Payment im E-Commerce

Die Bedeutung und der Umsatz des E-Commerce am Einzelhandel nehmen anteilig weiter zu, die Branche selbst aber erzielt nicht mehr die zweistelligen Wachstumsraten wie noch vor einigen Jahren. Gleichzeitig steigt jedoch der Wettbewerbsdruck im Onlinehandel. Was also tun? Offensiv gegensteuern!

Unser Technologie Partner ratenkauf by easyCredit erklärt Dir in folgendem Artikel, wie Du mit etwas Kreativität und dem unbedingten Willen, innovative Strukturen in digitale (Business-)Modelle zu transformieren, Deinen Shop optimieren und konkurrenzfähig gestalten kannst. 

Globalisierung, E-Kommerzialisierung und schließlich die digitale Transformation verändern nachhaltig den E-Commerce inklusive User Experience. Als Shopbetreiber wirst Du Dein Business-Modell über kurz oder lang neu konzeptionieren müssen – nämlich am Kunden orientiert und in ständiger Auseinandersetzung mit technologischen Innovationen und der Customer Journey. Long story short: Um künftig zeitnah reagieren und das Kundenverhalten besser analysieren zu können – und so letztlich auch die Time-to-Market-Zeiten optimieren zu können – müssen Daten zu Informationen konvertiert werden.

In Sachen Shop-Optimierung sind Monitoring oder auch Social Listening tatsächlich mächtige Instrumente. Das dokumentiert auch die aktuelle ibi research-Studie Data-Analytics im E-Commerce. Der Studie nach monitoren bereits mehr als zwei Drittel der Onlinehändler ihren Shop. Dabei fällt auf, dass das Payment-Setup innerhalb des internen Sales-Prozesses immer bedeutsamer wird. Nur Warenkorbwerte (89 Prozent) und Abbruchraten beziehungsweise die Conversion Rate (82 Prozent) werden noch häufiger analysiert als das Payment-Setup (63 Prozent). Und das ist auch nachvollziehbar. Die TeamBank AG hatte in der Studie Einkaufswelten 2017 unter anderem die Checkout-Prozesse von Onlineshops aus Verbrauchersicht untersucht.

Dabei kam raus, dass beispielsweise 41 Prozent der Kunden regelrecht genervt sind, wenn die von ihnen favorisierte Zahlungsart einfach nicht angeboten wird. Das ist ein hausgemachtes Problem und vor allem sind es vermeidbare Kaufabbrüche. Denn professionelles Monitoring und die Auswertung der Daten könnte gezielt Missstände sowie Optimierungspotenzial lokalisieren – und so eben den After-Sales-Prozess optimieren.

Deine Chance auf mehr Umsatz

Das Thema Payment im E-Commerce wird nach wie vor von vielen Händlern unterschätzt. Aber genau dann, wenn Dein Kunde sich für eine Bezahloption entscheiden muss, verlierst Du ihn womöglich. Ein stimmiges Kassen-Setup kann für Onlineshopper durchaus entscheidend sein. Und da Onlineshopper meist »Laufkundschaft« sind, musst Du sie begeistern – vor allem, weil zufriedene Kunden loyale Kunden sind. Die Customer Journey muss daher in all ihren Facetten bis ins letzte Detail überzeugen. Denn Stammkunden sind nun mal die besseren Kunden.

Also biete Deinen Shop-Besuchern die Bezahl-Optionen, die sie haben möchten. Und wie möchten Kunden am liebsten zahlen? Laut TeamBank-Studie können sich gut zwei Drittel der Deutschen prinzipiell einen Ratenkauf vorstellen. Jeder Neunte verlangt sogar explizit danach.